Einweihung der „Türhüter“ war ein großes Vergnügen

Die mehr als 70 Gäste machten die Einweihung der „Türhüter“ von Wilhelm Schiefer zu einem kommunikativen Open-Air-Event. In der frühlingshaften Atmosphäre unterbrachen die Trompetenklänge von Oliver Hoffmann die angeregten Gespräche. Immer näher kam die Musik, während sich der Trompeter der Figurengruppe näherte.

„Türhüter“ im Mai 2022

Der perfekte Einstieg zur Begrüßungsrede des Vorsitzenden Markus Albiez. Er machte deutlich wie viele engagierte Personen an der Umsetzung eines solchen Kunstprojekts beteiligt waren. Vom Künstler Wilhelm Schiefer kam der Anstoß, der dann vom Vorstand des Kunstvereins (Klaus-Dieter Pruss, Markus-Maria Hoffmann und Dieter Schädiger) für die Umsetzung konkretisiert wurde. Anschließend kamen Kulturamt (Dieter Güsgen und Dorothee Kraus), der Kulturausschuss und das Umweltamt mit ins Boot. Für die praktische Ausführung zeigten sich der „Brücken“-Architekt Wilfried Rochholl, die Zimmerei Drossard und der Bauunternehmer Stoffels verantwortlich.

Bei der Finanzierung hat sich die Stadt großzügig beteiligt. Doch deutlich mehr als die Hälfte des Finanzierungsvolumens wurde durch Spenden der Mitglieder und das Vereinsvermögen aufgebracht.

Die Kulturausschussvorsitzende Dagmar Treger fand lobend Worte für das langjährige Engagement unseres Vereins für Kunst im öffentlichen Raum. Sie hob vor allem den gelungenen Einklang von Kunst und Natur hervor. Anschließend schärfte Helmut Blochwitz in seinen Erläuterungen den Blick auf die „Türhüter“, indem er auf den Zusammenhang des Kunstwerks mit Kafkas kurzer Geschichte „Vor dem Gesetz“ hinwies, worin ebenfalls Türhüter vorkommen. Doch machte er vor allem deutlich, dass ein Kunstwerk immer mehrere Perspektiven bietet, die es zu entdecken gilt.

Beim anschließenden Ausklang mit Crémant nutzten die Besucher*innen die Zeit, um sich gemeinsam über die Kunst und die Dinge des Lebens auszutauschen, bevor alle vergnügt nach Haus gingen.

Die rp-online berichtet darüber: Schiefers „Türhüter“ nun offiziell vorgestellt

Einweihung der „Türhüter“ verschoben

Die geplante Einweihung der „Türhüter“ am 5.12.2021 werden wir aufgrund der Corona-Lage auf das Frühjahr 2022 verschieben.

Um die Veranstaltung unter 2G-Auflagen zuverlässig und verantwortlich durchzuführen, gibt es Unwägbarkeiten, die nicht mit einem unbeschwerten und kommunikativen Event vereinbar sind.

Wir freuen uns darauf, Sie im nächsten Jahr erneut einzuladen. Bis dahin haben Sie natürlich die Möglichkeit, die „Türhüter“ jederzeit vor Ort zu besuchen, denn Sie stehen ja schon.

Vorbereitungen für die Einweihung

Heute noch ein wenig das Gelände hergerichtet und die Fundamente mit Waldboden bedeckt. Im Frühjahr säen wir Gras.

Vorstandsmitglieder v.l.: Klaus-Dieter Pruss, Markus Albiez und Markus-Maria Hoffmann

„Türhüter“ sind aufgebaut

Endlich ist es soweit! Heute haben die Zimmerleute die vier Holzfiguren auf den Fundamenten montiert. Bald findet die Einweihung vor Ort im Vorster Wald statt. Einen Bericht dazu finden Sie bei rp-online: „Türhüter“ bieten neue Perspektiven

Alle Beteiligten sind glücklich, dass die „Türhüter“ seit heute eine neue Heimat haben: Bildhauer Wilhelm Schiefer (mitte), Architekt Winfried Rochholl, Kulturmanager Dieter Güsgen, Vereinsvorsitzender Markus Albiez (Gruppe links), Zimmerleute Stefan Schubert, Helmut Drossard, Frederic Cremer, Agron Rrahimi (Gruppe rechts). Foto: Klaus Stevens

Architekt Rochholl (2.v.l.) und die Zimmerleute der Firma Drossard v.l.: Stefan Schubert, Agron Rrahimi, Helmut Drossard und Frederic Cremer

„Türhüter“ fast fertig – Freigabe erfolgt

Vor ein paar Tagen konnten wir zum ersten Mal die neuen, fast fertigen „Türhüter“ bewundern. Die Zimmerei Drossard hat mit ihren Zimmermännern ganze Arbeit geleistet. Imposant stehen die vier Holzfiguren auf dem Werkhof. Bildhauer Wilhelm Schiefer hat die einzelnen Skulpturen im richtigen Abstand zueinander platziert. Genauso wird das Figurenensemble auch im Vorster Wald aufgestellt werden.

Jetzt werden die Holzfiguren noch mit farblosem Holzschutzmittel lasiert. Dann erhalten sie Metallfüße, mit denen sie auf Betonfundamenten an ihrem endgültigen Standort befestigt werden. Die Betonarbeiten werden noch im August starten, die Figuren dann Ende September montiert. Wir sind sehr gespannt!

Alle Beteiligten sind stolz auf die fast fertigen „Türhüter“. V.l.n.r. Vereinsvorsitzender Markus Albiez, Bildhauer Wilhelm Schiefer, Zimmermann Stefan Schubert, Zimmermann Helmut Drossard, Architekt Winfried Rochholl, Zimmermann Frederic Cremer

Wir danken unseren Vereinsmitgliedern, den zahlreichen Förder*innen und Spender*innen sowie der Stadt Kaarst für die Unterstützung bei unserem jüngsten Kunstprojekt.

„Türhüter“ werden neu gebaut

Die vergangenen 30 Jahre sind nicht spurlos an den vier „Türhütern“ vorübergegangen. Für die Restaurierung der Holzfiguren müssen bei drei „Türhütern“ zunächst Ausbesserungs- und Schleifarbeiten vorgenommen werden. Danach erhält das Holz einen neuen Imprägnierschutz. Leider ist die zweitgrößte Figur nicht mehr zu retten. Das Holz ist zu sehr verwittert. Deshalb haben wir uns gemeinsam mit dem Bildhauer Wilhelm Schiefer entschlossen, die gleichen Figuren neu vom Zimmermann bauen zu lassen. Das erleichtert uns als Kunstverein, aber auch der Stadt, die Pflege und Instandhaltung für die kommenden Jahrzehnte. Finanziert werden diese Arbeiten durch private Spenden. Kunstfreund*innen sind herzlich eingeladen, durch eine Spende zum schnellen Gelingen des Kunstwerks beizutragen.

Einen Artikel über unser Engagement zu den „Türhütern“ finden Sie bei rp-online: „Türhüter“ werden neu gefertigt

Drittgrößter Türhüter (260 cm)

Stadt Kaarst gibt Zuschuss für die „Türhüter“

Einstimmig haben gestern Abend die Mitglieder des Kulturausschusses dafür gestimmt, T€ 4 für die „Türhüter“ in den städtischen Haushalt einzustellen. Damit können wir die Fundamente der vier Holzfiguren für einen sicheren Stand im Vorster Wald finanzieren.

Wir bedanken uns ganz herzlich für die großzügige Unterstützung beim Kulturausschuss der Stadt, bei den Parteien, die sich für unseren Antrag stark gemacht haben, bei den Mitarbeitern des Kulturamts, beim Kämmerer der Stadt und natürlich bei unserer Bürgermeisterin Ursula Baum.

Figurenensemble „Türhüter“ von Wilhelm Schiefer

Stadt Kaarst unterstützt Kunstverein bei „Türhütern“

Nach einem Bericht in der Neuss-Grevenbroicher-Zeitung unterstützt die Stadt Kaarst unseren Kunstverein bei der Finanzierung der Fundamente für die „Türhüter“. Für das Projekt hatten sich im Haushaltsausschuss die Parteien der Grünen, CDU, SPD und FDP stark gemacht. Bei allen Unterstützer*innen möchten wir uns ganz herzlich bedanken! Den Artikel finden Sie bei rp-online: Stadt zahlt Fundamente für den „Türhüter“

„Türhüter“ in der Werkstatt

Der größte „Türhüter“ steht schon in der Werkstatt der Zimmerei, um Zustand und Aufwand der Restaurierung einzuschätzen. Der drittgrößte im Bunde steht augenblicklich noch beim Künstler Wilhelm Schiefer im Garten, wird aber auch bald abgeholt.

Größter „Türhüter“ (340 cm)