„Brücken“-Sanierung abgeschlossen

In einem ersten Schritt im Juli wurden die „Brücken“ komplett abgeschliffen und gestrichen. Jetzt wurden innerhalb von drei Tagen die maroden Querbalken der Türme ausgetauscht. Somit sind die Sanierungsarbeiten an den „Brücken“ abgeschlossen. Auch für diese Arbeiten waren die Mitarbeiter der Zimmerei Drossard zuverlässige und absolut gewissenhafte Partner. Dafür vielen Dank!

Wir wollen uns auch bei unseren großzügigen finanziellen Unterstützer*innen bedanken, ohne die die Sanierung nicht möglich gewesen wäre! Vielen Dank an die Sparkasse Neuss, die Regiobahn, die Sparkassenstiftung Kaarst-Büttgen, die Bürgerstiftung Kaarst, das Land NRW und an die vielen, vielen privaten Spender*innen.

Die maroden Balken werden aus der Turmkonstruktion gelöst.
Hier fehlen schon zwei Balken, bevor die neuen eingesetzt werden.
Eingespieltes Team (v.l.): Marcel Hess, Stefan Schubert, Chef der Zimmerei Drossard, und Frederic Cremer
Jeder einzelne der 20 Balken wiegt rund 80 kg.
Dann werden die maßgefertigten Balken in die Lücke gestemmt …
… dann fixiert und mit 40 Zentimeter langen Schrauben fest montiert.

Ampelnistkasten bewohnt

Bei der letzten Reinigung des Ampelnistkastens von Till Hausmann haben wir voller Freude festgestellt, dass alle drei Etagen als Brutkästen genutzt wurden.

Vorstandsmitglied Markus-Maria Hoffmann bringt den Ampelnistkasten auf Hochglanz. 
Jede Etage ist für eine andere Vogelart konzipiert und hat ein eigenes Nest. Die alten Nester werden von uns entfernt, damit in der nächsten Brutperiode neue Nester gebaut werden können.

Endspurt – letzter Tag mit Kran

Die Fortschritte sind gut sichtbar. Doch haben sich die Arbeiten aufwändiger gestaltet als ursprünglich gedacht. Das Holz saugt die Holzschutzfarbe auf wie ein Schwamm. Vor allem die vielen kleinen Teile der Holzkonstruktion verschlingen viel Zeit. Neue Dachabdeckungen haben die fünf Türme auch erhalten. Die Mannschaft um Zimmermeister Stefan Schubert machen einen super Job.

„Brücken“-Sanierung hat begonnen

Zunächst werden in den folgenden drei Tagen die Türmen, Stege und Leitern abgeschliffen und mit Holzschutzmittel gestrichen. Dafür ist ein Schwerlastkran mit Personenkorb im Einsatz. In einem weiteren Sanierungsabschnitt werden die unteren Querriegel der fünf Türme ersetzt. Auch davon werden wir berichten…

Das Sanierungsteam (v.r.): Stefan Schubert, Chef der Zimmerei Drossard, Zimmermänner Frederic Cremer und Marcel Hess sowie Kranführer Friedhelm Schmidt von der Firma Schweri

Präzisionsarbeit in 14 Meter Höhe

„Brücken“-Sanierung beginnt in den nächsten Wochen

Schwerlastkran und Zimmerleute in den Startlöchern

Nach 14 Jahren ist es nötig, die Holzkonstruktion gründlich zu sanieren. Zimmermänner werden Holzbalken austauschen, das Holz abschleifen und mit Holzschutzmittel streichen. Dafür muss für drei Tage ein mobiler Schwerlastkran mit Personenkorb aufgebaut werden, damit die Arbeiten überhaupt ausgeführt werden können.

Durch die Sanierungsarbeiten entstehen Kosten von über 25.000 Euro. Diese Summe hat der Kunstverein Nordkanal e.V., der für die Großplastik verantwortlich ist, nun beisammen. Zu den größten Unterstützern dieses Projekts gehören die Sparkasse Neuss und die Regiobahn. Weitere finanzielle Unterstützung erhält der Kunstverein von der Bürgerstiftung Kaarst, vom Land NRW durch den „Heimat-Scheck“ und von vielen privaten Spender*innen. Auch die Sparkassenstiftung Kaarst-Büttgen hat eine Förderung der Sanierung in Aussicht gestellt.  „Die Finanzierung,“ sagt der Vereinsvorsitzende Markus Albiez, „hat uns schlaflose Nächte bereitet. Leider war eine unvorhergesehene Finanzierungslücke entstanden, weil die Holz- und Metallpreise im vergangenen Jahr explodiert sind. Doch dank der vielen Sponsor*innen, haben wir die Summe nun zusammen und können mit den Arbeiten beginnen, ohne den städtischen Haushalt zu belasten.“

„Brücken“-Sanierung kostet 25.000 Euro

Die größte Herausforderung für unseren Kunstverein ist die anstehende Sanierung der „Brücken über den Nordkanal“. Es werden Kosten in Höhe von über 25.000 Euro entstehen. Es müssen Holzbalken ausgetauscht werden. Die Holzkonstruktion muss abgeschliffen und mit Holzschutzmittel gestrichen werden. Die dafür benötigte Summe hat unser Kunstverein fast beisammen. Zu den größten Unterstützern bei diesem Projekt gehört die Sparkasse Neuss. Weitere Teilbeträge kommen vom Land, der Regiobahn, der Bürgerstiftung Kaarst und von vielen privaten Spender*innen.

Die horizontalen Holzbalken müssen ausgetauscht werden. Teilweise werden sie durch Baumpilze, Insekten und spießendende Pflanzen beschädigt.

Zur Finanzierung sagt der Vorsitzende Markus Albiez: „Leider haben wir derzeit noch eine unvorhergesehene Finanzierungslücke, die entstanden ist, weil die Holz- und Metallpreise im vergangenen Jahr explodiert sind. Dann muss für drei Tage ein mobiler Schwerlastkran mit Personenkorb gebucht werden, damit die Arbeiten überhaupt ausgeführt werden können. Das bereitet uns die ein oder andere schlaflose Nacht. Wir hoffen sehr, dass wir noch weitere Spender*innen finden werden.“ Sie wollen spenden?
Die rp-online berichtet darüber: Brücken-Großplastik muss saniert werden

Einweihung der „Türhüter“ war ein großes Vergnügen

Die mehr als 70 Gäste machten die Einweihung der „Türhüter“ von Wilhelm Schiefer zu einem kommunikativen Open-Air-Event. In der frühlingshaften Atmosphäre unterbrachen die Trompetenklänge von Oliver Hoffmann die angeregten Gespräche. Immer näher kam die Musik, während sich der Trompeter der Figurengruppe näherte.

„Türhüter“ im Mai 2022

Der perfekte Einstieg zur Begrüßungsrede des Vorsitzenden Markus Albiez. Er machte deutlich wie viele engagierte Personen an der Umsetzung eines solchen Kunstprojekts beteiligt waren. Vom Künstler Wilhelm Schiefer kam der Anstoß, der dann vom Vorstand des Kunstvereins (Klaus-Dieter Pruss, Markus-Maria Hoffmann und Dieter Schädiger) für die Umsetzung konkretisiert wurde. Anschließend kamen Kulturamt (Dieter Güsgen und Dorothee Kraus), der Kulturausschuss und das Umweltamt mit ins Boot. Für die praktische Ausführung zeigten sich der „Brücken“-Architekt Wilfried Rochholl, die Zimmerei Drossard und der Bauunternehmer Stoffels verantwortlich.

Bei der Finanzierung hat sich die Stadt großzügig beteiligt. Doch deutlich mehr als die Hälfte des Finanzierungsvolumens wurde durch Spenden der Mitglieder und das Vereinsvermögen aufgebracht.

Die Kulturausschussvorsitzende Dagmar Treger fand lobend Worte für das langjährige Engagement unseres Vereins für Kunst im öffentlichen Raum. Sie hob vor allem den gelungenen Einklang von Kunst und Natur hervor. Anschließend schärfte Helmut Blochwitz in seinen Erläuterungen den Blick auf die „Türhüter“, indem er auf den Zusammenhang des Kunstwerks mit Kafkas kurzer Geschichte „Vor dem Gesetz“ hinwies, worin ebenfalls Türhüter vorkommen. Doch machte er vor allem deutlich, dass ein Kunstwerk immer mehrere Perspektiven bietet, die es zu entdecken gilt.

Beim anschließenden Ausklang mit Crémant nutzten die Besucher*innen die Zeit, um sich gemeinsam über die Kunst und die Dinge des Lebens auszutauschen, bevor alle vergnügt nach Haus gingen.

Die rp-online berichtet darüber: Schiefers „Türhüter“ nun offiziell vorgestellt

Einladung zur Einweihung der „Türhüter

„Türhüter“: Figurengruppe von Wilhelm Schiefer
Einweihung: Sonntag, 01.05.2022, 11 Uhr
 
 

Sehr geehrte Vereinsmitglieder, Kunstfreund*innen, Kaarster Bürger*innen,

wir laden Sie und Ihre Freund*innen ein, mit uns gemeinsam die Einweihung des Skulpturenensembles „Türhüter“ von Wilhelm Schiefer zu feiern.

Das Kunstwerk finden Sie im Vorster Wald, am ehemaligen Sportplatz (Im Röschelt, 41564 Kaarst-Vorst). Viele Parkmöglichkeiten stehen am vorgelagerten Parkplatz zur Verfügung. Hier finden Sie weitere Infos zu den „Türhütern“.

Programm

Begrüßung
Markus Albiez
Vorsitzender des Kunstvereins Nordkanal e.V.

Grußworte
Schirmherrin Ursula Baum
Bürgermeisterin der Stadt Kaarst

Die „Türhüter“ und Kafka
Erläuterungen von
Helmut Blochwitz

Musik
Oliver Hoffmann
Trompeter

Wir freuen uns auf Ihr Erscheinen. Festes Schuhwerk wird empfohlen, da wir mitten in der Natur stehen (und sitzen) werden.

„Grüner Ehrenpreis 2021“ für den Kunstverein Nordkanal

Wir sind sehr stolz darauf, dass wir für unser kulturelles Engagement den „Grünen Ehrenpreis 2021“ erhalten haben. Wir freuen uns sehr über die Auszeichnung, die uns gestern an den „Türhütern“ im Vorster Wald überreicht wurde. Von Beginn unserer Vereinstätigkeit an konnten wir uns bei unseren Kunstprojekten auf die Unterstützung durch die Kaarster Grünen verlassen. Dafür sind wir dankbar und freuen uns auf die zukünftigen Projekte.

V.l.: Marianne Michael-Fränzel (Ratsmitglied der Grünen und Mitglied im Kulturausschuss), Markus-Maria Hoffmann (2. Beisitzer und Schatzmeister), Klaus-Dieter Pruss (1. stellv. Vorsitzender), Dieter Schädiger (1. Beisitzer), Markus Albiez (Vorsitzender), Katrin Lukowitz (Vorstandssprecherin der Grünen), Wilhelm Schiefer (2. stellv. Vorsitzender), Nina Lennhof (Ratsmitglied der Grünen und stellv. Bürgermeisterin), kleinster „Türhüter“